Är isch tröi

Är isch tröi !

Für „Wenigleser“ 🙂

Mir sammle hie Rägebogebiuder vom 1. Juli 2020. Wenn du dys Biud o hie wetsch, schicks a 079 514 63 36.



Für die, wo gärn chly meh läse:

Mittwuch, dr 1. Juli 2020: d’Wättervorhärsage säges ganz dütlech: abem Mittag muess me mit starchem Luft und gäge Abe mit stürmischem Räge und Hagu rächne… Mir hoffe und bange, dass mir am Abe mitem Bsuech dusse chöi brätle und vorauem, dass es nid chunnt cho hagle. (Das wär sehr schad, itze wo doch Aues grad so schön gedeiht und riif wird).

Am Abe hocke mir mitem Bsuech immer no dusse und überchöme es Schouspiu z’gseh, wies nume üse Schöpfer – Gott – cha mache. Wulche türme sech uf, verändere sech u üsi Ouge chöi e Teil vo däm „Grosse“ im Himmu gseh. Während mir das chöi luege, schiint immer no d’Sunne und mir gniesse dä herrlech Abe.

Dr Respäkt vor dene grosse Wulche wachst aber vo Minute zu Minute u mir luege dr Nacht ziemlech unsicher entgäge. Churz vor de 9i geits ganz schnäu… ersti Tropfe, Donnergroue und Blitze. Aber statt Hagu gits churzi Zyt später e wunderschöne, himmlische Rägeboge! So schön und mir erinnere üs…

Weisch du no, für was dr Rägeboge steit? Nach dr Sintfluet, wo die ganzi Ärde isch mit Wasser bedeckt gsy u nume ganz weni Mönsche hei überläbt, git Gott de Mönsche das Zeiche vom Rägeboge zum Verspräche: „Nie meh wott är d’Mönschheit mit Wasser vernichte!“ Bis hüt dörfe mir dr Rägeboge immer wieder bestuune und d’Faszination isch geng wieder da.

O wenn Sache passiere, wo mir nid verstöh: „Gott isch tröi“.

Uf dere Site wette mir Biuder vo gester Abe sammle. Hesch du dä schön Rägeboge o gseh und hesch es Föteli gmacht; de schicks doch per WhatsApp a 079 514 63 36). Äs wird när hie ufgschautet…

Bliebet gschütz und bewahrt ungerem Säge vo üsem tröie Gott.

Philipp G., Uttigen

Christine S., Heimberg

Cornelia G., Homberg

Martin H., Forst

Kommentar verfassen